Bitte beachten Sie:
Liebe Schwestern und Brüder,

leider muss ich Ihnen mitteilen, dass auch über den 3. April hinaus keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden dürfen. Bisher war dieses Datum genannt worden. Nun ist aber klar, dass aufgrund der Coronakrise auch in der Karwoche und der Osteroktav keine Eucharistiefeiern und sonstigen gottesdienstlichen Feiern in unseren Kirchen und Pfarrzentren stattfinden können. Das bedauere ich sehr, aber es bleibt uns im Interesse des Schutzes der Schwächsten unserer Gesellschaft nichts anderes übrig.

Die Feier der Abendmahlsmesse des Gründonnerstags, der Liturgie vom Leiden und Sterben unseres Herrn am Karfreitag und die Osternacht dürfen auch nur vom Priester alleine gefeiert werden.

Diese Entscheidung ist sicherlich für uns alle sehr schmerzhaft. Ich kann mir ein Osterfest ohne die gemeinsam gefeierte Osternacht und ein feierliches Osteramt eigentlich kaum vorstellen. Im Moment gibt es viele Dinge zu erleben, die bisher undenkbar gewesen wären. Ich hoffe sehr, dass die Tage des Leidens, des Todes und der Auferstehung Jesu Christi für uns trotzdem zu einer intensiven Glaubenserfahrung werden können.

Ich empfehle Ihnen für diese Tage auf jeden Fall die Lektüre der Evangelientexte des jeweiligen Festtages und, so es Ihnen möglich ist, die Mitfeier eines Gottesdienstes über Radio, Fernsehen oder Internet.

Außerdem werde ich per Podcast immer wieder Möglichkeiten bieten, sich mit dem Geheimnis des jeweiligen Tages auseinander zu setzen. Die Zeiten, wann in Memmingen die Gottesdienste der Priester alleine stattfinden, werden Ihnen auch mitgeteilt werden, so dass Sie sich im Gebet mit uns verbinden können.

Diese Zeit ist wirklich eine mehr als seltsame, aber ich habe das Gefühl, dass sich gerade auch sehr viel zum Positiven wendet. Christus ist durch den Tod ins Leben gegangen, wir dürfen ihn auf dem Weg des Triumphes begleiten – auch unter diesen Umständen. In der Ruhe dieser Tage dürfen wir in Hoffnung vorangehen. Stärken wir einander!

Ich bitte Sie alle herzlich um Ihr Gebet. Gerade die Schwächsten der Gesellschaft, denen unsere Sorge in diesen Tagen besonders gilt, haben das Gebet nötig. Wir alle aber brauchen den Beistand des dreifaltigen Gottes.
In unseren Kirchen liegen Gebetsbildchen mit dem Gebet unserer Pfarreiengemeinschaft auf, auf denen Christus mit den Jüngern auf dem Weg nach Emmaus zu sehen ist. Dieses Gebet habe ich vor einigen Monaten geschrieben, und ich lade Sie herzlich dazu ein, dass wir uns mit diesem Gebet täglich miteinander verbinden. Vielleicht können Sie es zum Gebetläuten mittags oder abends beten. Das, so meine ich, verbindet uns alle, auch wenn wir gerade für einige Zeit nicht zueinander kommen können. Wir veröffentlichen dieses Gebet auch über unsere Homepage, damit es auch auf diesem Wege zugänglich ist.

Ich empfehle Ihnen aber auch gerne das Gebet des Rosenkranzes und des Kreuzwegs. In beiden Gebetsformen begegnen wir den Geheimnissen des Leidens, des Kreuzes und der Auferstehung unseres Herrn auf besondere Weise. Das ist ein wichtiges Anliegen in der Fastenzeit. Auch die Lektüre der Heiligen Schrift kann in diesen Tagen eine besonders gute geistliche Übung sein.

Weiterhin gibt es täglich von 17.00 bis 18.00 Uhr die Möglichkeit zur Beichte in der Marienkapelle von St. Josef mit erforderlichem Sicherheitsabstand.

Außerdem ist täglich von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr ein Seelsorgetelefon eingerichtet. Hier erreichen Sie verlässlich eine Seelsorgerin oder einen Seelsorger aus Memmingen.

Unsere Kirchen bleiben geöffnet und sollen Ihnen die Möglichkeit für das persönliche Gebet bieten. Gerade auch die Anbetungskapelle in Sankt Josef, wo das Allerheiligste ausgesetzt ist, ist ein Ort, der sich für das persönliche Gebet in Gegenwart des Herrn anbietet.

Natürlich bleibt der Dienst an den alten, kranken und sterbenden Schwestern und Brüdern eine der Hauptaufgabe von uns Seelsorgerinnen und Seelsorgern. Das bedeutet, dass Schwerkranke und Sterbende die Kommunion in der Hauskommunion und die Krankensalbung natürlich empfangen können.

Beerdigungen können natürlich stattfinden, allerdings wird ein Requiem erst zu späterer Zeit nachgeholt werden können. Bei der Beerdigung sollte allerdings die Zahl der Mitfeiernden gering gehalten werden.

Diese Regelungen fallen niemandem leicht, und es ist auch alles andere als angenehm, dies umsetzen zu müssen. Allerdings sind die Vorgaben ja aus der Sorge um die Schwächsten in unserer Gesellschaft erlassen worden. Als Christinnen und Christen ist uns der Schutz des und der Nächsten besonders wichtig.
Bitte helfen Sie mit, dass wir für alle gute Lösungen finden können.

Ich bitte Sie nochmals herzlich um Ihr Gebet; gerade in einer solchen Krise brauchen wir das gemeinsame Aufschauen zu unserem Herrn und Schöpfer.
Und vor allem: Wir dürfen die sichere Zuversicht haben, dass Gott alles zum Guten wendet.

Im Gebet verbunden!
Ihr
Pfr. Ludwig Waldmüller, Dekan
Hier finden Sie unseren aktuellen Gottesdienstanzeiger, das „Kirchenblatt Memmingen“. Außerdem können Sie ältere Versionen des Kirchenblatts einsehen.

Bitte beachten Sie:
Die Kirche St. Johann ist momentan aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Gottesdienste finden in anderen Kirchen statt.
Dienstag 12:15 Uhr und Samstag 09.00 Uhr in St. Josef, Sonntag 09:00 Uhr in Maria Himmelfahrt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Um den Gottesdienstanzeiger lesen zu können, klicken Sie bitte auf die entsprechende Grafik.

Beichtgelegenheiten vor Weihnachten

  Beichtgelegenheiten zur Weihnachtszeit Freitag, 13.12. 19.00 – 21.30 Uhr St. Josef Abend der Versöhnung Samstag, 14.12.2019 17.00 – 18.00 Uhr St. Josef Samstag, 14.12.2019 17.30 – 18.30 Uhr Mariä Himmelfahrt Samstag, 14.12.2019 18.30 – 19.15 Uhr Christi Auferstehung Montag, 16.12.2019 18.00 – 18.45 Uhr Mariä Himmelfahrt Dienstag, 17.12.2019 11.00 – 12.00 Uhr St. Josef…